Erweiterte Oberschulen (EOS) in Ost-Berlin

Die Erweiterte Oberschule (EOS) in der ehemaligen DDR war das Gegenstück zum Gymnasium im Westen. Sie löste 1959 die Oberschule ab. Die Gymnasien in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) waren bereits 1946 aufgelöst worden.

Die EOS führte zunächst in vier Jahren (Klassen 9-12), ab 1984 in zwei Jahren (Klassen 11 und 12) zum Abitur. Ca. 14 % eines Jahrgangs besuchten eine Erweiterte Oberschule.

Liste der Erweiterten Oberschulen in Ost-Berlin

Stand 9. November 1989

EOS „Albert Einstein“ - Marzahn

Martha-Arendsee-Straße 15
12681 Berlin (O-1140)

Nachfolgeschule: Einstein-Oberschule
Heute am Standort: Victor-Klemperer-Kolleg

EOS „Carl von Ossietzky“ - Pankow

Görschstraße 42/44
13187 Berlin (O-1100)

Heute am Standort: Carl-von-Ossietzky-Gymnasium

EOS „Friedrich Engels“ - Friedrichshain

Koppenstraße 76
10243 Berlin (O-1017)

Heute am Standort: Andreas-Gymnasium

EOS „Friedrich List“ - Pankow

Kuckhoffstraße 2/22
13156 Berlin (O-1110)

Heute am Standort: Max-Delbrück-Gymnasium

EOS „Georg Friedrich Händel“ - Friedrichshain
Spezialschule für Musik

Frankfurter Allee 6/8
10247 Berlin (O-1035)

Heute am Standort: Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium

EOS „Heinrich Hertz“ - Friedrichshain
Spezialschule für Mathematik

Frankfurter Allee 14b
10247 Berlin (O-1035)

Nachfolgeschule: Heinrich-Hertz-Gymnasium

EOS „Heinrich Schliemann“ - Prenzlauer Berg

Conrad-Blenkle-Straße 52-57
10407 Berlin (O-1055)

Heute am Standort: Tesla-Schule

EOS „Immanuel Kant“ - Lichtenberg

Schulze-Boysen-Straße 38
10365 Berlin (O-1130)

Nachfolgeschule: Immanuel-Kant-Gymnasium

EOS „Käthe Kollwitz“ - Prenzlauer Berg

John-Schehr-Straße 38
10407 Berlin (O-1055)

Nachfolgeschule: Käthe-Kollwitz-Gymnasium

EOS „Klement Gottwald“ - Treptow

Am Plänterwald 17
12435 Berlin (O-1193)

Nachfolgeschule: Archenhold-Gymnasium
Heute am Standort: Sophie-Brahe-Gemeinschaftsschule

EOS „Max Planck“ - Mitte

Singerstraße 8a
10179 Berlin (O-1020)

Heute am Standort: Max-Planck-Gymnasium

EOS „Paul Oestreich“ - Weißensee

Woelckpromenade 38
13086 Berlin (O-1120)

Umgewandelt in: Bühring-Gymnasium
Heute am Standort: Primo-Levi-Gymnasium (Haus B)

Katholische Theresienschule - Weißensee

Schönhauser Allee 182
10119 Berlin (O-1054)

Die Theresienschule besteht bis heute (Standort seit 1991 Behaimstraße 29)

 

Kinder- und Jugendsportschulen (KJS)

Eine weitere Schulart, die in der DDR zum Abitur führte, war die zum Schuljahr 1952/1953 eingeführte Kinder- und Jugendsportschule. In Ost-Berlin gab bis 1991 vier KJS.

Liste der Kinder- und Jugendsportschulen in Ost-Berlin

KJS „Ernst Grube“ - Prenzlauer Berg

Conrad-Blenkle-Straße 34
10407 Berlin (O-1055)

Zunächst umgewandelt in Coubertin-Gymnasium, später Schul- und Leistungssportzentrum (SLZB)
Heute am Standort: Gymnasium am Europasportpark

KJS „Heinrich Rau“ - Hohenschönhausen

Zum Hechtgraben 1
13051 Berlin (O-1093)

Mit der KJS „Werner Seelenbinder“ zur Werner-Seelenbinder-Schule vereinigt, später Schul- und Leistungssportzentrum (SLZB)

KJS für Wassersport „Paul Gesche“ - Köpenick

Oberspreestraße 173-181
12555 Berlin (O-1170)

Nachfolgeschule: Flatow-Oberschule
Heute am Standort: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

KJS „Werner Seelenbinder“ - Hohenschönhausen

Fritz-Lesch-Straße
13053 Berlin (O-1092)

Zunächst umgewandelt in Werner-Seelenbinder-Schule (Gesamtschule), später Schul- und Leistungssportzentrum (SLZB)

 

Verwandte Themen
Gymnasien in Ost-Berlin
Ehemalige Gymnasien